Finale Pokalmeisterschaft 2015

Anbei findet ihr eine Analyse der Pokalpartie zwischen Jonathan Simon und Toni Kemmerer. Gespielt wurde mit einem Zeitmodus von 90 min + 30 sek/Z für die gesamte Partie, wobei die Partie nach dem 34. Zug unterbrochen wurde.

[ecm name=’Pokalfinale 2015′]

Die die Hauptpartie unentschieden ausging, folgte ein Mini-Match über drei Blitzpartien.

In der ersten Partie wählte Jonathan die Sizilianische Verteidigung, kam aber in starken Zeitnachteil, so dass er seine gute Stellung nicht mehr verwerten konnte. Er verlor auf Zeit.

In der zweiten Partie wählte Jonathan mit Weiß den Botvinnik Aufbau (c4, d3, e4), kam aber erneut auf der Uhr in Bedrängnis. Das änderte sich nach Sg5!, wonach der Einschlag auf e6 nicht mehr zu verhindern war. Kurz danach drang auch noch die weiße Dame über die siebte Reihe in die schwarze Stellung ein, und Jonathan konnte entscheidend Material gewinnen. Allerdings waren jetzt beide Zeiten sehr knapp. Schließlich gewann Jonathan auf Zeit, wobei er selbst auch nur noch 4 Sekunden auf der Uhr hatte.

Schließlich kam es zur entscheidenden dritten Partie (bei einem Remis wäre bis zur nächsten Gewinnpartie gespielt worden). Jonathan hatte wieder Schwarz und wählte gegen 1. e4 die Französische Verteidigung. Auch hier zeigte sich wieder das gleiche Bild, denn er war bald über eine Minute im Zeitnachteil. Im Mittelspiel kam es nach …,Dd7-c6 zu folgender Stellung.

 

J. Simon (1957) – T. Kemmerer (1858)

Stellung nach …,Dd7-c6. Es droht Dc5+.

Hier griff Toni fehl und spielte Dg4??. Nach …,Dc5+ musste er Le3 spielen, da Kh1??, Tf1# drohte. Er verlor also die Figur, aber Jonathan blieb nur noch wenig Zeit. Am Ende setzte er aber rechtzeitig matt. Damit gewann Jonathan das Blitzmatch mit 2 – 1 und wurde damit Pokalmeister 2015.