Halbfinale 4er Pokal am 29.03.2015 gegen Schweinfurt

An einem sehr verregneten Sonntag machten sich die Mömbriser Schachfreunde Michael, Markus, Jonathan und Marius zum Rappacher Dorfhaus auf, um dort im Halbfinale des 4er Pokals gegen die zweite Mannschaft von Schweinfurt anzutreten. Während wir uns schon mental auf die kommenden Partien einstimmten, irrten unsere Gäste noch durch die Straßen Strötzbachs und Mömbris‘. So einfach war es für die Auswärtigen gar nicht, zu unserem auserkorenen Spielort vorzudringen. Als diese uns mit einer kleinen Verspätung schließlich doch noch erreichten, mussten wir ob ihrer Besetzung doch erst einmal schlucken. Für Schweinfurt traten an: Jan Marten Dey (2201 DWZ), Rainer Oechslein (2193 DWZ), Jaroslaus Neubauer (1913 DWZ) und Norbert Lukas (1989 DWZ). Moralische Unterstützung erhielten wir noch von Michael Stadtmüller und Toni Kemmerer, die sich das heutige Spektakel nicht entgehen lassen wollten.

Die Partieanlagen waren durchaus spannend, es versprachen gehaltvolle Partien zu werden. Michael bekam mit Schwarz einen Lb5-Sizilianer vorgesetzt (1. e4, c5 2. Sc3, Sc6 3. Lb5). Er ließ sich den Sc6 tauschen und intervenierte am Königsflügel. Markus musste mit Weiß, ebenfalls in einem Sizilianer, gegen einen echten Drachen antreten. Er beließ den weißfeldrigen Läufer auf f1, Oechslein erwiderte nicht das normale …d5, sondern …Ld7. Seinen König behielt er allerdings in der Mitte. Als bei Jonathan an Brett drei die Benoni Eröffnung entstand, rieb er sich schon die Hände. Gegen Benoni spielt er immer wieder gerne! Marius wählte gegen Norbert Lukas die Taimanov Variante im Sizilianer.

 


Höchste Konzentration an allen Brettern

 

Währenddessen ergaben sich bei Michael komplizierte Verwicklungen. Er hielt mit aller Kraft den Bauern auf f4, während der weiße König ziemlich entblößt wirkte. Allerdings war auch Michaels König noch in der Mitte und der Rest der Garnitur noch nicht vollständig entwickelt (siehe Foto unten). Bei knapper werdender Zeit entstand eine Stellung, die sicherlich besser, wenn nicht gar gewonnen für Michael war, doch schaffte er es nicht, den Sack zuzumachen. Markus indes warf seine g-, und h-Bauern nach vorne und gewann nach einem Fehler Rainer Oechsleins eine Figur. Der erste Punkt war uns damit quasi schon sicher. Auch Jonathan konnte Jaroslaus Neubauer zunehmend unter starken Druck setzen. Spätestens nach dem Gewinn des schwarzfeldrigen Läufers (die Kernfigur des Benonis) gegen einen Springer, konnte er einen gefährlich Mattangriff in die Wege leiten. Marius verlor nach …Sc4, Sxb5!, axb5, Sxb5 mit Angriff auf Dc7 und des, jetzt ungedeckten, Sc4 eine Figur für die Bauern a6 und b5 (Stellung siehe Foto oben). Davon unbeeindruckt schickte er seinen Bauern h7 mittels …h5 auf eine Reise in Richtung des weißen Monarchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An Brett eins fand Michael den Gewinn nicht und musste in ein Turmendspiel abwickeln, dass sich als überraschend gefährlich für ihn herausstellte. Dey erreichte eine Aufstellung mit Bauer auf a7 und Turm auf a8. Doch unser Endspielkünstler kannte den Plan und brachte seinen König auf das Feld g7 in Sicherheit vor etwaigen Tricks mit dem Turm (z. B. Th8!, Txa7, Th7+). Nach dem Aufbau dieser Festung war die Punktteilung nicht mehr fern. Jonathan schaffte es derweil den schwarzen Königsflügel völlig zu öffnen und gewann. Marius gelang es letztendlich doch nicht die h-Linie zu öffnen. Nach einigen Abtauschen verflachte seine Initiative zunehmend und er musste schließlich die Hand zur Aufgabe reichen. Nach dem Remisschluss Michaels gab sich auch Rainer Oechslein geschlagen. Markus erwies sich als wahrer Drachentöter und wir gewannen 2.5 : 1.5. Ein sehr erlebnisreicher Nachmittag ging zu Ende!

Eigentlich hatten wir uns dann schon darauf eingestellt, auch im Finale gegen die Schweinfurter, dann die erste Mannschaft, antreten zu müssen. Umso größer war die Überraschung am Abend, als man feststellen musste, dass der Finalgegner Stetten lautet. Auch diese konnten sich gegen die Schweinfurter durchsetzen. Das Finale findet dann am 10.05.2015 in Stetten statt, wobei das Ergebnis von heute gerne wiederholt werden darf!

Text: Jonathan Simon       Bilder: Toni Kemmerer