7. Spieltag am 22.02.2015 gegen Mainaschaff

Keine weite Anreise hatte heute unser altbekannter Gegner aus der Unterfrankenliga, Mainaschaff. Nach unserem unerwarteten Sieg gegen Bad Neustadt in der letzten Runde waren wir gegen den Tabellenletzen vielleicht etwas zu optimistisch eingestellt, mussten wir uns am Ende doch leider knapp geschlagen geben.

Zunächst sah alles recht gut aus, denn Claus und Michael Pfarr einigten sich an Brett 1 bzw. 2 auf ein schnelles Remis. Auch Michael Stadtmüller fand sich bald in einem remislichen Endspiel wieder und der Handschlag war nicht mehr fern. Währenddessen konnten Marius, Markus und Jonathan gute, wenn nicht gar gewonnene Stellungen erreichen.
Doch nachdem Marius einen groben Patzer beging und sich glücklicherweise noch ins Remis retten konnte, schaffte es auch Jonathan nicht seinen Vorteil gewinnbringend zu verwerten und ihm blieb nichts besseres als in einem gleichen Endspiel den Punkt ebenfalls zu teilen. Schließlich konnte sich Toni gegen Lutz Sittinger mit einem Königsinder durchsetzen und machte den ersten vollen Punkt für uns dingfest.
Michael Scholz kämpfte währenddessen schon auf längst verlorenen Posten gegen den starken Jugendspieler Luis Paeslack. Bei einem Stand von 3 – 3,5 für die Gäste hing also alles von Markus ab, der gegen Marco Lindner einmal mehr in starke Zeitnot gekommen war. Sein in der Mitte festsitzender König sah sich bald unabwendbaren Mattdrohungen gegenüber, denen er sich letztendlich beugen musste.
So bewahrheitete sich leider Tonis Vorahnung, der schon am Frühstückstisch düster verkündete: „Wir spielen heute zwar gegen den Tabellenletzen, aber ich glaube, dass wir wohl verlieren…“

Trotz dieser knappen Niederlage können wir uns weiterhin eines guten fünften Platzes erfreuen. Der Abstieg sollte damit zwei Runden vor Schluss kein Thema mehr sein.